Esslinger Zeitung: Sprungbrett für Bands der lokalen Szene WENDLINGEN/OBERBOIHINGEN: Erfolgreiches Rockfestival der Jugendhäuser beginnt morgen

HipHop, Rock, Punk, Pop und Metal aus der Region verspricht das „WO?!“-Festival, das am Freitag und Samstag, 16. und 17. Juni, auf dem Mehrzweckplatz Im Speck in Wendlingen über die Bühne geht. Ehrenamtliche der Jugendhäuser in Wendlingen und Oberboihingen veranstalten das abwechslungsreiche Musikfest, das ein Publikum aus der ganzen Region anzieht..

„Unser Ziel war es von Anfang an, junge Bands aus der lokalen Szene zu fördern und ihnen die Chance auf eine große Bühne, gute Technik und ein begeisterungsfähiges Publikum zu geben“, sagt Wolfgang Preiß, der das Festival von Anfang an mit aufgebaut hat. Bereits im Vorfeld findet ein Wettbewerb statt, bei dem sich ganz junge Bands messen. Im Oberboihinger Jugendhaus Boing siegten im März „Long Way Home“ - die drei Göppinger Musiker charakterisieren ihren Stil als Pop Punk. Sie sind nun beim großen Festival unter freiem Himmel in Wendlingen dabei. Die Nachwuchsband eröffnet die Konzerte am zweiten Tag des Festivals. Am Freitag beginnt das Festival um 18 Uhr, am Samstag erklingen die ersten Akkorde um 18 Uhr.

Erfolgreiche Nachwuchsarbeit

Die Nachwuchsarbeit in der lokalen Bandszene trägt nach den Worten von Christof Georgi, Leiter des Wendlinger Zentrums Neuffenstraße, Früchte. „Wir bieten den jungen Musikerinnen und Musikern nicht nur ein Forum. Bei den Festivals treffen sie sich und können ein Netzwerk knüpfen.“ Außerdem bekommen die jungen Künstler Tipps von Profis, die ihnen auf dem Sprung in die Musikszene helfen. Dieses Coaching liegt Georgi und seinem Team besonders am Herzen. Freiwillige Helfer aus beiden Jugendhäusern machen das aufwendige Festival möglich, bei dem es Essen und Getränke zu günstigen Preisen gibt. Die Zielgruppe ist ein sehr junges Publikum. „Darauf achten wir auch bei der Preiskalkulation“, sagt Georgi und lacht.

Dennoch lege man bei der Programmauswahl Wert auf Qualität. Der Stuttgarter Rapper Bartek ist ebenso dabei wie die Alternativ-Rocker von „Blackout Problems“. Mit diesen beiden Zugpferden wollen die Veranstalter die lokalen Bands verstärken. Ebenfalls mit dabei sind „Funky Fizzle“, „MIra Wunder“ und „Kafvka“ mit ihrem Crossover-Rap.

Die Arbeit mit lokalen Bands ist für die Jugendhäuser in Trägerschaft des Kreisjugendrings Esslingen ein wichtiger Baustein der Arbeit. Das Festival, das abwechselnd in Wendlingen und Oberboihingen stattfindet, ist für die jungen Musiker und ihr Publikum ein besonderes Ereignis.

Auch für die ehrenamtlichen Veranstalter ist es eine wichtige Erfahrung, selbst so ein Festival zu organisieren. Preiß, der die technische Leitung inne hat, steht dem Team als Profi mit seiner Erfahrung zur Seite. Von der eigenen Homepage über die Bewirtung bis hin zum technischen Support übernehmen die jungen Helferinnen und Helfer ansonsten aber alles selbst. So lernen sie früh, Verantwortung zu tragen. Auch die Suche nach Sponsoren gehört dazu. „Das ist eine ganz wichtige Erfahrung, die gerade jungen Leuten zugute kommt“, findet der Sozialpädagoge Georgi. Das ganze Jahr über strickt er an dem ausgewogenen Programm, das die jungen Leute auch selbst mit gestalten. Über Nachwuchssorgen kann das Veranstaltungsteam nicht klagen. Sich selbst mal als Kulturveranstalter eines so großen Festivals zu erproben, reizt viele Jugendhausbesucher.

Im Vorverkauf gibt es ein Zwei-Tages-Ticket für 14 Euro. Vorverkaufsstellen sind unter anderem das Jugendhaus Zentrum Neuffenstraße und die Stadtbücherei in Wendlingen sowie die Bücherecke Rehkugler und das Jugendhaus „Trafo“ in Köngen.

http://www.wo-festival.de www.wo-festival.de